Beratung & Coaching
Muster & Vorlagen
Karriere-Ratgeber
Gründer-Ratgeber
Geschäftsideen
Bücherladen
Preisübersicht

 

Karrierezeitung: Karriere-und Existenzgruendungsservice
Ein privates Informationsangebot durch das Berufszentrum
 
bewerbung, bewerben, richtig bewerben, bewerbung vorlagen und musterbewerbung, bewerben, richtig bewerben, bewerbung vorlagen und muster

Sie befinden sich hier: Startseite - Arbeitszeugnis: Darauf gilt es zu achten!

 

Bildquelle: karrierezeitung.de_Karrierechancen mit nebenberuflichem Master-Studium verbessern - JESHOOT@pixabay.com - laptop-3087585_ Arbeitszeugnis: Darauf gilt es zu achten!

Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist schon für sich gesehen eine schwierige Situation. Allerdings sind Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer nicht sofort erloschen. So ist es beispielsweise Pflicht, dass nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber ein schriftliches Arbeitszeugnis ausgestellt wird. Worauf es dabei besonders zu achten gilt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Rechtliche Grundlagen

Grundlage für das Recht des Arbeitnehmers ist Paragraph 109 der Gewerbeordnung. Dieser besagt, dass ein Arbeitszeugnis Angaben über Art und Dauer der Beschäftigung enthalten muss. Neben diesem so genannten einfachen Arbeitszeugnis kann der Arbeitnehmer auch darauf bestehen, dass Verhalten und Leistung während des Arbeitsverhältnisses Teil des dann so genannten qualifizierten Zeugnisses werden. Wichtig ist noch anzumerken, dass dieses Arbeitszeugnis nicht in elektronischer Form übermittelt werden darf. Damit alle diese Vorgaben eingehalten werden, können sie Arbeitszeugnisse Erstellen mit Haufe.

Warum ist ein Arbeitszeugnis überhaupt wichtig?

Ein Arbeitszeugnis dokumentiert zweifelsfrei die Tätigkeit beim früheren Arbeitgeber. Besonderer Bedeutung kommt dieser Bewertung zu, wenn sich bei einem neuen Unternehmen beworben wird. Personalabteilungen legen durchaus großen Wert auf die Beurteilung durch den vorherigen Arbeitgeber. Dementsprechend wichtig ist es, dass sich das Arbeitszeugnis qualitativ und inhaltlich auf einem hohen Niveau befindet.

Wie muss ein Arbeitszeugnis aussehen?

Neben den eingangs bereits erwähnten Angaben zu Art und Dauer des Anstellungsverhältnisses können auch weitere Aspekte wie Verhalten und Leistung des Arbeitnehmers behandelt werden. Konkret enthält ein vollständiges Arbeitszeugnis folgendes: Zuerst sollten Angaben über die Stammdaten des Arbeitnehmers gemacht werden, also Name und Anschrift. Nach der genauen Tätigkeitsbeschreibung ist es sinnvoll besondere Kompetenzen, Leistungen und Sozialverhalten des Arbeitnehmers zu erwähnen. Hier kann auch das Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten erwähnt werden. Nach einem Satz zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist es noch wünschenswert, dass kurz Zukunftswünsche und eine Schlussformel erwähnt werden. Zur Vollständigkeit sind nun nur noch Ort, Datum und Unterschrift nötig. Möglichst wird dieses Zeugnis auf firmeneigenes Papier gedruckt. Beim Verfassen ist es wichtig, dass sich der Arbeitgeber einer ausgewogenen Sprache bedient und möglichst auf Superlative verzichtet. Denn diese machen eine solche Bewertung oft unglaubwürdig und werden eher nachteilig ausgelegt.

Weitere Vorschriften

Generell ist es wichtig, sollte es zu einer Kündigung kommen, dass man mit den Grundlagen des Arbeitsrechts für die Kündigung betraut ist. Es gibt einige Rechte und Pflichten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wichtig ist, dass der komplette Inhalt eines Arbeitszeugnisses wahr ist und dem Arbeitnehmer gegenüber wohlwollen verfasst ist. Es darf nicht mutwillig kritisierend verfasst sein. Dies ist ebenfalls in Paragraph 109 der Gewerbeordnung festgelegt. Auf einschränkende oder auch zweideutige Aussagen sollte verzichtet werden. Auch darf beispielsweise nicht vom Arbeitgeber das Verfassen des Arbeitszeugnisses an den Arbeitnehmer selbst ausgelagert werden. Abschließend soll noch festgestellt werden, dass das Arbeitszeugnis eine Urkunde ist. Dies hat zur Folge, dass eine nachträgliche Manipulation durch den Arbeitnehmer den Tatbestand der Urkundenfälschung erfüllt.

Das Fazit

Das Vorlegen eines Arbeitszeugnisses ist spätestens beim Bewerben auf eine neue Stelle von eminenter Wichtigkeit. Machen Sie sich daher mit den rechtlichen Grundlagen und den Formalia eines Arbeitszeugnisses betraut. Achten Sie darauf, dass alle nötigen Inhalte wahrheitsgemäß und in wohlwollender Absicht dem Arbeitnehmer gegenüber aufgeführt werden.

Bildquelle: laptop-3087585_400.jpg

 



[  KONTAKT  ][  REFERENZEN  ][  AGB  ][  DATENSCHUTZ  ][  IMPRESSUM  ][  WIR ÜBER UNS  ]
[  SITEMAP  ][  PARTNER WERDEN  ][  MEDIADATEN  ][  STELLENANGEBOTE  ]
[  AUTOREN GESUCHT  ]

© 1998 - 2020 Karrierezeitung. Alle Rechte reserviert.